Viertelfinalaus bei den Westfalenmeisterschaften

Die U13 Kreisauswahl der Mädchen war am vergangenen Samstag bei den Westfalenmeisterschaften in Beckum am Ball.

Die Voraussetzungen war alles andere als gut. Neben der an der Hand verletzten Torhüterin Katharina Blanke, die komplett passen musste, gingen einige Spielerinnen grippegeschwächt in das Turnier.
Blanke wurde durch die junge Petra Kaldemeyer ersetzt, die somit ihr erstes großes Turnier für die Auswahl bestritt. Die Nervosität war ihr zunächst auch deutlich anzumerken, sie legte sich aber dann von Spiel zu Spiel.
Das erste Spiel bestritt Steinfurt gegen den Kreis Siegen/Wittgenstein. Nach einem etwas fahrigen Beginn, konnte die Partie mit 3:1 für sich entschieden werden.
Im zweiten Spiel wurde die zuvor favorisierte Mannschaft aus Bochum mit 3:0 geschlagen. Steinfurt spielte aus einem Guss und ließ nichts zu.
Nach dem guten Start machte sich eine leichte Nachlässigkeit in den nächsten zwei Partien breit. Gegen den unangenehm zu spielenden Kreis Gelsenkirchen gelang nach 1:0 Führung durch Jana Fischer nur ein 1:1 und gegen den Kreis Hagen blieb es beim 0:0, trotz zahlreicher guten Einschussmöglichkeiten.
Im abschließenden Gruppenspiel musste nun ein Sieg her um noch in die Endrunde einzuziehen. Gegen die bisher ungeschlagenen Bielefelder platzte dann der Knoten. Unter der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Eltern gelang ein nie gefährdeter 3:0 Sieg!
Im Viertelfinale trafen die Steinfurterinnen dann auf den Kreis Lippstadt. Lippstadt gelang durch einen Freistoß, bei dem die gesamte Hintermannschaft aus Steinfurt nicht gut aussah, schnell die Führung zum 1:0. Steinfurt spielte nun konsequenter und mutiger nach vorne. Der Ausgleich gelang dann Anncharlotte Hampel. Steinfurt wollte den Sieg und war ihm auch sehr nah. Ein Treffer gelang jedoch nicht. Trotz guter Chancen bliebe es bis kurz vor Schluss beim 1:1. Dann zog eine Lippstädterin aus der Distanz ab und die Bogenlampe senkte sich zum Schock für Steinfurt hinter Kaldemeyer im Tor. Somit war Steinfurt draussen.
Nachdem der erste Frust nachgelassen hatte, konnten die Steinfurterinnen aber erhobenen Hauptes die Heimreise antreten. Fussballerisch war es ein sehr guter Auftritt und durch die krankheitsbedingten geschwächten Spielerinnen, ging das Resultat auch so in Ordnung.
Trainergespann Johannes Müller und Judith Finke war mit dem Auftritt ihrer Mannschaft zufrieden und sahen vieles von dem umgesetzt, was in den vorangegangen Trainingseinheiten trainiert wurde.
Der Blick richtete sich schnell nach vorne auf die Vergleichsturniere im Sommer, bei denen man wieder möglichst ganz vorne mitmischen will.
Diesjähriger Westfalenmeister wurde abschließend der Kreis Paderborn, der Gütersloh mit 3:2 im Finale bezwang.
Für Steinfurt als Torschützinnen erfolgreich waren: Jule Pollmannn 5x, Anncharlotte Hamperl 3x, Lina Laschke, Alina Pinkawa, Jana Fischer je 1x

O.v.l.: Judith Finke (Trainerin), Katharina Blanke (SF Gellendorf), Carla Rothe (JSG Borghorst/Wilmsberg), Jule Pollmann (JSG Amisia Rheine), Lina Laschke (FSV Ochtrup), Annabell Holtmann (SV Langenhorst/Wellbergen), Johannes Müller (Trainer)
u.v.l. Petra Kaldemeyer (Vorw. Wettringen), Anncharlotte Hampel (Bor. Emsdetten), Jana Fischer (SF Gellendorf), Greta Viefhues (Mat. Metelen), Alina Pinkawa (FSV Ochtrup), Emma Möhring (SV Langenhorst/Wellbergen)