Marianne Finke-Holtz: 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft SC Preußen Borghorst

Ehrung von Marianne Finke-Holtz (2.v.r.) für 40 Jahre SCP – durch Jürgen Petersen (l) und Reinhard Rotterdam (r). Als Vertreterin der aktuellen Frauenmannschaft nahm Jana Peterseim (2 v.l.) einen Spielball für das Abteilungsjubiläum vom Vorstand entgegen.
Ehrung von Marianne Finke-Holtz (2.v.r.) für 40 Jahre SCP – durch Jürgen Petersen (l) und Reinhard Rotterdam (r). Als Vertreterin der aktuellen Frauenmannschaft nahm Jana Peterseim (2 v.l.) einen Spielball für das Abteilungsjubiläum vom Vorstand entgegen.

Im Rahmen der Feier zum 40-jährigen Jubiläum der Frauen- und Mädchenfußballabteilung wurde Marianne Finke-Holtz die goldenen Vereinsnadel für 40-jährige Vereinsmitgliedschaft beim SC Preußen Borghorst durch den 2. Vorsitzenden Reinhard Rotterdam und das Vorstandmitglied Jürgen Petersen überreicht. In seiner kurze Ansprache machte Reinhard Rotterdam deutlich, dass die Geschichte und Entwicklung der Borghorster Frauen- und Mädchenfußballabteilung unzertrennbar mit dem Namen von Marianne Finke-Holtz verbunden ist. Als Mit-Gründerin der Mädchenfußballmannschaft im Jahre 1978 war sie von Beginn an bis heute dabei. Hierbei über viele Jahre in doppelte oder dreifacher Funktion als Spielerin, Juniorinnen-Trainerin oder Vorstandsmitglied. 25 Jahre von 1990 bis 2015 war sie Abteilungsleiterin und Geschäftsführerin der Frauen- und Mädchenfußballabteilung. Als Spielerin hat sie den rasanten Aufstieg von der Kreisliga bis zur Regionalliga aktiv miterlebt und seit 2003 auch die Erfolge des Ü-Teams mitgefeiert.

Mittlerweile hat sich Marianne Finke-Holtz weit über die Borghorster Fußball-Grenzen hinaus auch einen Namen in Sachen Frauenfußball gemacht. Sie ist in verschiedenen Gremien und Ebenen des deutschen Fußballverbandes ehrenamtlich aktiv.

Neben Ihrer Funktionärslaufbahn im Fußballkreis Steinfurt (seit 1999 KJA, seit 2003 Koordinatorin Mädchenfußball) ist sie seit 2010 auch auf Verbandsebene im FLVW für die Entwicklung und Förderung des westfälischen Frauen- und Mädchenfußballs unterwegs.
2016 wurde sie als erste Frau in das westfälische Präsidium des FLVW-Präsidiums gewählt. Sie verantwortet hier neben dem Bereich des Frauenfußballs auch noch das wichtige, zukunftsweisende Ressort Verbandsentwicklung und Breitensport.

Ebenfalls 2010 wurde sie in den Frauenfußballausschuss des Regionalverbandes WDFV gewählt, dessen Vorsitz sie seit 2013 inne hat – ebenso verbunden mit einem Sitz im Präsidium des Westdeutschen Fußballverband. Als Spielleiterin der Frauen-Regionalliga West ist sie seit 2013 auch für den Spielbetrieb der 3. Frauen-Spielklassenebene verantwortlich.
Als Vertreterin des Regionalverbandes ist Marianne Finke-Holtz seit 2013 auch im DFB-Ausschuss Frauen- und Mädchenfußball (AFM) in Frankfurt im Einsatz. Dort werden die Entwicklungen für den deutschen Frauen- und Mädchenfußball vom Breitensport bis hin zu den Nationalmannschaften gestaltet.
Ihrem weiteren „Steckenpferd“, der Entwicklung und Förderung des Ü-Spielbetrieb für Frauenteams, hat sie sicherlich auch die Entsendung in den DFB-Ausschuss Freizeit- und Breitensport zu verdanken, der sich um den ÜFußball, Beachsoccer, Futsal für Frauen- und Herren, verantwortlich zeigte.

Auch wenn die Bankkauffrau und Psychologin (Schwerpunkt Gesundheit und Sport) heute nicht mehr so häufig auf dem heimischen Sportplatz anzutreffen ist, ist Marianne Finke-Holtz nah dran an der Entwicklung des Frauen- und Mädchenbereichs Ihres Heimatvereins. „Hier bin ich groß geworden, habe auch gegen Widerstände, sehr erfolgreiche Entwicklungen vorangetrieben und viele tolle, langjährige Freundschaften geschlossen – das prägt für´s Leben. Und es hilft mir heute bei meinen vielfältigen, ehrenamtlichen Aufgaben auf „Funktionärsebene“ vom Kreis bis zum DFB, den Blickwinkel zur Basis nicht zu verlieren.“