Ü35-Team verpasst die Teilnahme am DFB-Ü35-Cup 2016

Erstmals findet der DFB-Ü35-Frauen-Cup ohne Beteiligung der SG SC Preußen Borghorst statt.

Am letzten Wochenende fiel die Entscheidung nach dem Modus "Best of 3" in der Sportschule Wedau zwischen dem westfälischen Vertreter, Preußen Borghorst, und dem Niederrhein-Vertreter von der SGS Essen Schönebeck (1- FFC Asbach Uralt).

 

Die erste Partie konnte sehr offen gestaltet werden. Die Essener Führung glich Melanie Waterkamp zum 1:1 aus. Als die SGS Essen durch Annika Schmidt das 2:1 erzielte, setze die Preußen-Frauen auf eine Karte. Aber sowohl Nadine Siwek als auch Eva Knüp vergabe ihre Chancen. Kurz vor Schluss fiel dann die Entscheidung durch den 3. Treffer der Essenerin. Auch im 2. Spiel ging SGS Essen in Führung, aber Dank eines Doppelschlages von Maren Brumley drehte das Spiel zu Gunsten des SCP. Nun musste das 3. Spiel die Entscheidung für das Ticket nach Hamburg im September bringen. Hier setzte sich die Spritzigkeit der Essenerinnen, die zum Teil noch in der Regionalliga aktiv sind am Ende durch. Trotz großen Kampfgeist verloren die Borghorstinnen dieses Spiel und sind nun erstmals seit 4 Jahren nicht beim DFB-Ü35-Cup vertreten.

 

 

 

Statt Hamburg hat das Team nun Anfang September die Chance, bei der Westdeutschen Ü30-Meisterschaft in Duisburg den Titel zu holen.

 

Westdeutscher Ü35-Vize-Meister 2016

 

Sylvia Augusteijn, Dani Paetzold, Manu Frettlöh, Nadine Siwek, Marianne Finke-Holtz, Melanie Waterkamp, Eva Knüp

 

vorne: Petra Weiermann, Judith Finke, Doris Achtermann,  Susi Doliner, Maren Brumley, Karin Bültbrune und Steffi Neuser.

 

Es fehlten: Britta Röwer, Andrea Nitsche, Silke Bühn und Nicki van Deenen.