Zweitligist dominiert das Turnier der Preußen-Frauen

Obwohl sie das mit Abstand jüngste Team stellten (Durchschnittsalter 18,7), ließen die Kickerinnen des SV Meppen den Klassenunterschied zur Konkurrenz deutlich erkennen.

Durch schnelles Umschalten und sicheres Passspiel marschierte der Zweitligist der Nord-Staffel mit vier Siegen und 31:1 Toren durch die Vorrunde. Erst im Halbfinale taten sich die Emsländerinnen schwer. Die sehr kampfbetont spielende Zweitvertretung des VfL Bochum (Westfalenliga) störte früh das Offensivspiel der Gegnerinnen und kam auch selbst zu einigen Torchancen. Letztlich musste sie sich jedoch mit 0:2 geschlagen geben. Im Finale gegen die Titelverteidiger aus Ibbenbüren (Westfalenliga) blitzte die Klasse des SV Meppen dann wieder auf. Nach der Hälfte der Spielzeit führte das Team bereits mit vier Toren und siegte am Ende verdient mit 7:1.

Team des SV Meppen (Zweitligist der Nord-Staffel)
Team des SV Meppen (Zweitligist der Nord-Staffel)

Besonders erfreulich war in diesem Jahr, dass der SC Preußen Borghorst wieder beim eigenen Turnier vertreten war. Die eine Hälfte des „Allstar-Teams“ stellten fünf Spielerinnen aus dem aktuellen Kader der B-Juniorinnen (Leonie Crone, Franka Doliner, Anna Veltrup, Wiebke Winkelhues, Jil Knüver). Verstärkt wurden sie durch die ehemaligen Preußen Kathrin Artmann, Pia Berghaus, Nadja Bertke, Jana Petersheim und Julia Valk, die Dank einer Gastspielgenehmigung unter dem Logo ihres Heimatvereins auflaufen durften. Gecoacht wurde die Mannschaft von Nicola Mamok und Holger Sokol.
 Die „Allstars“ brauchten nur ein Spiel, um sich aufeinander einzustellen. Aufgrund der noch fehlenden Abstimmung verloren sie die erste Partie gegen Borussia Emsdetten mit 1:5. Gegen die Frauen von RW Essen, Tabellenführer der Kreisliga, spielten sie sich durch zum Teil sehr sehenswerten Kombinationsfußball einen 3:1-Sieg heraus. Auch den späteren Halbfinalistinnen aus Nottuln (Landesliga) waren die Borghorsterinnen anfangs überlegen und gingen mit 2:0 in Führung. Zum Spielende hin mussten sie jedoch noch zwei Treffer hinnehmen und trennten sich mit einem Unentschieden. Somit war der Einzug ins Halbfinale nur noch durch einen hohen Sieg gegen den SV Meppen möglich. Doch die Devise musste wohl eher „Schadensbegrenzung“ lauten, was den Preußen-Frauen trotz einer 0:8-Niederlage durchaus gelang: Nur Borussia Emsdetten (1:6) konnte in der Vorrunde ein besseres Ergebnis gegen die Zweitligistinnen erreichen.
 Bemerkenswert war die Leistung unserer B-Juniorinnen im Kader des Preußen-Teams. Sie stellten sich im Turnierverlauf immer besser auf das temporeiche und körperbetonte Spiel der höherklassigen Gegnerinnen ein und waren somit eine Bereicherung für die Mannschaft. Insbesondere die Torhüterin, Leonie Crone, verhinderte durch ihr sehr beherztes Eingreifen mehrere Gegentore und stellte unter Beweis, dass sie den Vergleich mit den Seniorinnen nicht zu scheuen braucht.

Siegerehrung: Arminia Ibbenbüren (2. Platz, Westfalenliga)
Siegerehrung: Arminia Ibbenbüren (2. Platz, Westfalenliga)