SCP Ü30 ist Vize- Westfalenmeister 2015 und für die Westdeutsche Meisterschaft 2016 in Duisburg qualifiziert

Trotz vieler termin- und verletzungsbedingter Ausfälle konnte das Ü30/Ü35-Team die Westfalenmeisterschaft 2015 in Gladbeck erfolgreich abschließen.

Wie so häufig brauchten die Preußinnen, die Dank der Unterstützung von 2 Spielerinnen von Vorwärts Gronau, doch antreten konnten, etwas Zeit um im Turnier anzukommen. Im ersten Spiel traf man auf den unbekannten Neuling vom FC Marl. Hier war es vor allem die pfeilschnelle ehemalige Regionalliga-Spielerin Kopton, die den Preußen das Leben schwer machte. Bereits nach 4 Minuten konnte die Stürmerin nicht gehalten werden und netzte zum 1:0 ein. Britta Röwer glich nach 4 Minuten aus. In einem offenen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten nutzte Kopton eine Unachtsamkeit im Abwehrbereich – das war dann der Endstand mit 2:1 für Marl.Vermutlich benötigte es diesen Weckruf, denn im 2. Spiel war Hellas Bochum ohne Chance. Dreimal Doris Achtermann traf beim 3:1 der SCP-Frauen. Gegen die Kreisauswahl Tecklenburg gewannen die Borghorsterinnen durch Tore von Pia Busen und Sylvia Augustejn mit 2:1.
Im Prestige-Duell im Kreis Steinfurt gegen Borussia Emsdetten ließen die SCP-Frauen keinen Zweifel aufkommen, dass sie nach der Niederlage in 2014 dieses Mal als Sieger den Platz verlassen wollten. Konzentriert ging man von Beginn an zu Werke – Pia Busen traf nach einem schönen Solo zum 1:0. Britta Röwer setzte sich nur 2 Minuten später energisch durch – 2:0. Viele Chancen wurde jetzt noch vergeben – es blieb beim verdienten 2:0-Sieg. Mit dem 4. Sieg gegen die Kreisauswahl Hagen (2:0 durch Treffer von Evelyn Finkemeier und Britta Röwer) sicherten sich die Preußinnen dann die Vize-Meisterschaft. Am Ende fehlte ein Punkt zum Titelgewinn.
Die Ü30/Ü35-Frauen freuen sich nun wieder auf eine Teilnahme am Ü30-WFLV-Turnier im Sommer 2016. 

Das Ü30/35-Team als Vize-Westfalenmeisterschaft 2015: Judith Finke, Sylvia Augustejn,  Andrea Münning, Silke Bühn, Doris Achtermann, Pia Busen
knieend: Marianne Finke-Holtz, Petra Weiermann, Anke Mikolajetz, Britta Röwer und Evelyn Finkemeier und die beiden Fans Linus & Luca Finke (vorne)